Archiv

Fortschritte

...macht mein Jacquardpullover: Mittlerweile habe ich das Rumpfteil fertig und kann mit den Ärmeln anfangen.

So, und noch ein paar Details vom Muster:


Meine erste Dienstagsfrage (KW 20/08)

Das Wollschaf fragte diese Woche:

"Hat euch das Stricken schon mal krank gemacht (habt ihr euch z.B. mit Nadeln verletzt) oder hattet ihr Schmerzen nach dem Stricken? Was macht ihr dann, pausieren oder weiter auf Biegen und Brechen? Oder wenn der Arzt Pause verordnet, seid ihr dann ein guter Patient? Wie lange haltet ihr das aus?

Vielen Dank an Jana für die heutige Frage!"

Ich selber habe mich beim Stricken bisher noch nicht verletzt. Nur manchmal, wenn ich längere zeit gleichzeitig lese und stricke, bekomme ich Verspannungen im Nacken.

Meine Schwester dagegen hat sich beim Stricken schon mal einen richtigen Hexenschuss geholt. (keine Ahnung, wie sie das geschafft hat...)

Ich wusste es...

dass ich nicht in die Bücherei gehen kann, nicht mal nur um ein paar Zeitschriften zurückzubringen und ein paar neue auszuleihen. Das gefährliche dabei sind nicht die Büchereibücher selber (ich halte mich aber auch wohlweislich von diesen fern) - gefährlich ist viel mehr der Bücherflohmarkt - irgendetwas finde ich dort immer. Gestern also dies hier:

Ich habe "Die Frau in Weiß" vor einigen Jahren schon mal gelesen und damals sehr gut gefunden. In meinem eigenen Bücherschrank hat sie aber - bis jetzt - gefehlt.

Ich möchte noch kurz jemanden vorstellen:

Diese liebe kleine Schildi, die ich schon im Februar gestrickt habe, wird heute die Reise zu meinem Bruder, oder vielmehr zu meiner Nichte, die vor zwei Wochen auf die Welt gekommen ist, antreten. (Ich weiß auch nicht, warum zur Zeit so ein Baby-Boom herrscht...)

Neues Projekt

Ab heute Abend muss ich das Haus - und vor allem die Katzen - meiner Eltern für eine Woche hüten, so lange diese im Urlaub sind. Das bedeutet, ich muss täglich zwei mal 40 Minuten S-Bahn fahren. - Viele Zeit zum Stricken und Lesen!!

Da aber mein Jacquard-Monsterchen wegen der vielen Wollknäule nicht wirklich transportabel ist, muss ein neues Projekt her:

- Minty:

Am Mittwoch-Abend schnell noch angeschlagen (204 Maschen - puhh!!) wartet es jetzt auf Feierabend, dass ich endlich weiterstricken kann. Werden soll es übrigens die Nummer 14 aus der Rebecca 33.

Noch ein kurzer Zwischenbericht zum Jacquardmonsterchen: Der erste Ärmel ist gestern Abend fast fertig geworden (es fehlen noch neun Reihen).

Das sind die beiden,

die ich hüten darf/muss:

Minki:

und Pausillo:

Sind aber beide ganz lieb und nur wegen ihrer chronischen Krakheiten etwas schwieriger: Pausillo braucht jeden Tag zwei mal Tropfen und jeden zweiten Tag eine Tablette. Bis gestern hat er sich alles ganz brav verabreichen lassen, aber heute hat er sich gewehrt...

Übrigens habe ich gerade im Zug beschlossen Minty wieder aufzutrennen. Die Wolle langt nicht (verbraucht sich viel schneller als gedacht) und meine Idee, den Lochmusterstreifen in einer anderen Farbe (weiß ) zu stricken, gefällt mir nicht so wirklich. Ich hoffe mal, dass ich einen anderen Verwendungszweck für die Wolle finde, sie gefällt mir nämlich auch verstrickt sehr gut...

Die verstrickte Dienstagsfrage 21/2008

Heute fragte das Wollschaf :

Wenn ich mich so durch die Blogs klicke, fällt mir auf, dass ich nicht überall gleich gerne lese- was nicht am Inhalt liegt. Darum meine Frage: Wie ist ein Blog, den (oder das?)du gerne liest? Viele Smilies oder wenige? Schriftgröße? Textlänge? Bilder? Hintergrundfarbe? (etc. und natürlich auch Inhalt)

Herzlichen Dank an Wassilissa für die heutige Frage!

Zuerst einmal sollte der Blog übersichtlich gestaltet sein, also nicht noch viel drumherum.

Dunkle Schrift auf hellem Grund ist wesentlich angenehmer zu lesen.

Ein dezenter Einsatz von Smilies und viele Fotos runden das ganze ab.

Dostojewski

Ich habe heute in der S-Bahn "Schuld und Sühne" fertig gelesen.

Ich muss zugeben, am Anfang habe ich mir mit diesem Buch ziemlich schwer getan. Die ersten hundert oder zweihundert Seiten hat es sich ziemlich gezogen. Ich war schon kurz davor aufzugeben.

Aber zunehmend habe ich mich dann damit angefreundet und am Schluss war ich fast begeistert.

Besonders die Szenen mit dem Untersuchungsrichter Porfirij haben es mir angetan. Ich habe auf Wikipedia gelesen, dass dieser als Vorbild für Columbo gedient hat - und ich muss schon sagen, es fehlen nur noch Trenchcoat und Uralt-Peugeot...

Etwas enttäuscht bin ich vom Schluss selber. Die letztendliche Läuterung Raskolnikows kommt meiner Meinung nach etwas zu kurz - sie wird ja eigentlich nur auf der letzten Seite kurz angedeutet.