Dostojewski

Ich habe heute in der S-Bahn "Schuld und Sühne" fertig gelesen.

Ich muss zugeben, am Anfang habe ich mir mit diesem Buch ziemlich schwer getan. Die ersten hundert oder zweihundert Seiten hat es sich ziemlich gezogen. Ich war schon kurz davor aufzugeben.

Aber zunehmend habe ich mich dann damit angefreundet und am Schluss war ich fast begeistert.

Besonders die Szenen mit dem Untersuchungsrichter Porfirij haben es mir angetan. Ich habe auf Wikipedia gelesen, dass dieser als Vorbild für Columbo gedient hat - und ich muss schon sagen, es fehlen nur noch Trenchcoat und Uralt-Peugeot...

Etwas enttäuscht bin ich vom Schluss selber. Die letztendliche Läuterung Raskolnikows kommt meiner Meinung nach etwas zu kurz - sie wird ja eigentlich nur auf der letzten Seite kurz angedeutet.

21.5.08 18:15

Letzte Einträge: Nachschub für die Sockenschublade, Noch mehr Socken, Rückblick Januar 2012, Nachtrag, Schon wieder Socken, Rückblick Februar

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL